Wie man mit wenig Equipment aufnimmt

Teil 2 von 10 (Übersicht hier)

Vor zwei Wochen habe ich den groben Aufnahmeplan beschrieben, wir werden konkreter. Wir hatten uns für Einzelspuren entschieden, das macht bei der Aufnahme vieles einfacher (und auch schneller, Fehler sind leichter auszubügeln). Also los geht’s:

Hier zu sehen die Übersicht für das Schlagzeug. Wir werden sechs Mikrofone benutzen, um (hoffentlich) einen ausgewogenen Klang zu erreichen und auch die Snare und die Kick anständig mischen zu können.

  1. SM58 für die BassDrum / Kick (ins Notebook Interface)
  2. SM57-Double für die Snare (auch ins Notebook Interface)
  3. Zwei Overhead Mikros für die Toms (ein Mikro pro Tom), eingespeist links (Tom1) und rechts (Tom2) in Max Stereo Recorder
  4. Mein Stereorekorder auf einem kleinen Stativ auf einem Stuhl vor dem Schlagezeug.

Damit sollten wir in der Theorie genug Material haben. Guten Stereosound des Sets (inklusive Becken und Raum) mit meinem Rekorder, Details für alles außer der Becken mit den vier Mikros. Nach der Aufnahme sollten wir sechs Spuren haben:

  1. Kick
  2. Snare
  3. Tom 1
  4. Tom 2
  5. Stereo L
  6. Stereo R

In der Saitenfraktion ist es etwas einfacher:

Amp mit den normalen Einstellungen, zwei Mikros direkt vor den Amp gestellt, ein wenig an Position und Entfernung gespielt und nach Gehör entschieden, was gut klingt. Benutzt haben wir das SM58 und das SM57-Double, beides per Audio Interface in den Rechner.

Im nächsten Teil dann dann ein wenig mehr Geschichten aus dem Paulanergarten Proberaum und wie gut die Aufnahme dann wirklich funktioniert hat.

Bis denne
Constantin

Von Con, vor