Zusammenschneiden der Schlagzeugspuren

Teil 5 von 10 (Übersicht hier)

Oh ha, da hat mein Plan doch nicht so funktioniert, wir geplant. Eigentlich wollte ich jede Woche etwas schreiben, aber in diesen Zeiten ist alles etwas anders. Wir haben einen zweiten Lockdown, Weihnachten mit der Familie alleine zuhause spart zwar das Fahren, aber die Geschenke wollen trotzdem besorgt und verschickt werden. Hier nun also mit drei-wöchiger Verspätung der nächste Blogeintrag.

Schlagzeugspuren schnippeln also? Ok, ich versuche mich kurz zu fassen. Nachdem wir einen Abend lang das Schlagzeug aufgenommen hatte, gab es folgenden Output:

  • 2 1/2 Stunden Aufnahme vom Schlagzeug, insgesamt sechs Spuren in Mono aka 15 Stunden Aufnahme.
  • Digitale Notizen von Max mit Zeitstempeln, wann welcher Song / Take anfängt, ggfls. mit Hinweisen, welche Takes besonders gut waren.

Als Tool benutze ich REAPER, eine super DAW (Digital Audio Workstation), in denen ich meine Aufnahmen arrangieren, schneiden und mit Effekten versehen kann. Ich bekomme keine Geld von denen, hatte mir vor zwei Jahren eine 60Euro Lizenz gekauft, das Teil kann (fast) alles. Nachdem ich Reaper gestartet hatte, habe ich erstmal alle sechs 2 1/2 Stunden Spuren untereinander in eigene Spuren gelegt, damit ich mir in Ruhe alle Takes anhören konnte.

Erstes Problem: Eins der drei Aufnahmegeräte (man erinnere sich: Sechs Mono-Spuren aus 1x Stereo Recorder, 1x Stereo Recorder, 1x Audio Interface am Notebook) hat ein leicht anderes Tempo als die anderen beiden. Klingt erstmal übel und ich habe mich auch einen Moment geärgert, aber keine Sorge, wir machen hier ein einfaches Demo, da muss man doch was drehen können. Der Unterschied betrug ca. 10 Sekunden auf einer 2 1/2 stunden-lange Aufnahme, das ist heutzutage leicht zu beheben. Reaper erlaubt das Verlängern / Verkürzen der Aufnahmen bei gleichbleibender Tonhöre. Also habe ich die sechs Spuren beim “ersten Ton” gleich ausgerichtet, dann ans Ende gescrollt und die beiden “zu langen” Spuren etwas schneller abgespielt, so dass der letzte Ton auch aufeinander liegt. Kurz drei Stellen herausgepickt und angehört, klingt prima! ?

An der Stelle sei gesagt, das hier auch das Glück geholfen hat. Wir haben vorher KEINE Test bezüglich der Aufnahme-Qualität oder ähnliches gemacht. Einfach auf die Geräte vertraut und zweimal geschaut, ob sie aufnehmen. Mehr nicht. Gott-Sei-Dank haben wir uns dafür entschieden, den ganzen Aufnahme-Abend als “ein Take” aufzunehmen, ich will nicht wissen, wie viel Arbeit es gewesen wäre sowohl beim Aufnehmen die drei Geräte synchron ein-/auszuschalten und dann auch noch hinterher alles geradezurücken. Dann hätte ich bestimmt auch nicht die Zeitverzögerung bemerkt und ein unbestimmtes “da klingt es irgendwie komisch” hätte uns die Aufnahmen verhagelt.

Als nächstes musste ich die Songs in einzelne Takes unterteilen, nach ca. 2 Stunden hatte ich alles aufgedröselt, die jeweiligen Takes als “Subgruppe” definiert und jeder Song war ein eigenes REAPER Projekt, in der die jeweiligen Takes “aufeinander” lagen, damit ich zwischen den Teilen wild wechseln konnte. Das war natürlich nur möglich, weil wir mit Klick / Metronom aufgenommen hatten.

Anhang der Aufzeichnungen von Max habe ich mir die Takes markiert, die “am besten” waren, habe sie in Ruhe durchgehört und mir erneut Notizen gemacht, wo etwas nicht sauber, unschön und einfach falsch war.

Weitere 4-6 Stunden später (und mit der Hilfe von Max, der echt das bessere Gehör hat) waren die Songs zusammengeschnippelt. Der beste Take war meist zu 80%-95% korrekt und dadurch das für jeden Song mindestens noch zwei weitere Versionen vorhanden waren, konnte ich dann entsprechende Übergänge bauen und die Stellen flicken. Das ist beim Schlagzeug manchmal sehr schwierig, da kann schon ein unterschiedlich gespieltes Becken den Klang so verändern, dass ein harter oder weicher Übergang nicht möglich ist. Entweder muss man dann viele Takte vorher schon wechseln oder einen gänzlich anderen Take nehmen. Das ist dann wieder meiner Ungenauigkeit beim Spiel geschuldet (ich entscheide manchmal spontan ob ich das kleine oder das große Crash Becken spiele… vielleicht sollte ich das lassen).

Und das Ergebnis? Fünf Schlagzeug Spuren, welche noch nicht gemischt sind, aber sauber eingespielt klingen. Für einen Abend Einspielens und einen Arbeitstag (verteilt auf viele Abende) doch ganz ok. Dann sind wir soweit und können die Gitarren aufnehmen. Aber darüber schreibe ich dann beim nächsten Mal.

Gehabt Euch wohl, eine guten Rutsch und bis in 2021!

Wie man mit wenig Equipment aufnimmt

Teil 2 von 10 (Übersicht hier)

Vor zwei Wochen habe ich den groben Aufnahmeplan beschrieben, wir werden konkreter. Wir hatten uns für Einzelspuren entschieden, das macht bei der Aufnahme vieles einfacher (und auch schneller, Fehler sind leichter auszubügeln). Also los geht’s:

Hier zu sehen die Übersicht für das Schlagzeug. Wir werden sechs Mikrofone benutzen, um (hoffentlich) einen ausgewogenen Klang zu erreichen und auch die Snare und die Kick anständig mischen zu können.

  1. SM58 für die BassDrum / Kick (ins Notebook Interface)
  2. SM57-Double für die Snare (auch ins Notebook Interface)
  3. Zwei Overhead Mikros für die Toms (ein Mikro pro Tom), eingespeist links (Tom1) und rechts (Tom2) in Max Stereo Recorder
  4. Mein Stereorekorder auf einem kleinen Stativ auf einem Stuhl vor dem Schlagezeug.

Damit sollten wir in der Theorie genug Material haben. Guten Stereosound des Sets (inklusive Becken und Raum) mit meinem Rekorder, Details für alles außer der Becken mit den vier Mikros. Nach der Aufnahme sollten wir sechs Spuren haben:

  1. Kick
  2. Snare
  3. Tom 1
  4. Tom 2
  5. Stereo L
  6. Stereo R

In der Saitenfraktion ist es etwas einfacher:

Amp mit den normalen Einstellungen, zwei Mikros direkt vor den Amp gestellt, ein wenig an Position und Entfernung gespielt und nach Gehör entschieden, was gut klingt. Benutzt haben wir das SM58 und das SM57-Double, beides per Audio Interface in den Rechner.

Im nächsten Teil dann dann ein wenig mehr Geschichten aus dem Paulanergarten Proberaum und wie gut die Aufnahme dann wirklich funktioniert hat.

Bis denne
Constantin